Textservice Bremen

Selfies- die beliebten Selbstportraits im Netz

August 20, 2013 Iris

Ist das noch ein Schmollmund oder sieht das schon nach Autoreifen aus? Das Kinn noch eeetwas höher, denn sonst hat man einen Puterhals wie Tante Frieda von den Ducktales und jetzt noch ein entspanntes Lächeln aufsetzen. Aber nicht zu sehr, sonst sieht es aus als würde man Werbung für Zahnpaste machen – jeder kennt sie, die sogenannten Selfies. Es handelt sich dabei um Bilder, die man von sich selbst macht und anschließend bei Twitter, Facebook oder einem anderen Sozialen Netzwerk hoch lädt, beispielsweise als Profilbild.

Ziel ist ein Foto auf dem man ansprechend aussieht. Zudem soll das Ganze auch noch möglichst spontan wirken, wie ein Schnappschuss. Ein gut gelungener versteht sich. Nur wenige stören sich dabei daran, wenn noch der halbe Arm des Knipsenden auf dem Bild zu sehen ist oder sich auf dem Selfie vorm Badezimmerspiegel im Hintergrund die Toilette wiederfindet.

 

Die Selfies sind aus verschiedenen Gründen nicht nur bei dem Otto-Normal-User beliebt, sondern auch bei den Stars. Hier dienen sie vor allem der Imagepflege und die Smartphones mit Frontkamera vereinfachen das Vorhaben ungemein.

Berühmte Selfie-Schiesser sind beispielsweise die Obama-Töchter

http://nymag.com/daily/intelligencer/2013/01/best-photos-of-the-obamas-taking-photos.html

und die Meisterin der sexy Selfies Rihanna

http://www.youtube.com/watch?v=-dW9L0fbBxI

Etwas spezieller hingegen ist natürlich der Selfie des japanischen Astronauten Akihiko Hoshide, der sich bei einem Einsatz außerhalb der Internationalen Raumstation fotografierte

http://apod.nasa.gov/apod/image/1209/selfportrait_iss032_4288.jpg

 

 

Wie macht man den perfekten Selfie?

 

  • Die bestmögliche Kamera wählen (also vielleicht doch lieber mal zur Spiegelreflexkamera greifen, falls vorhanden, und dann später hochladen)

 

  • Einen ansprechenden Hintergrund wählen (Badezimmerfliesen in Bahama Beige und knitterige Duschvorhänge gehören nicht dazu)

 

  • Die Kamera sollte senkrecht in der Höhe des Gesichtes oder etwas höher gehalten werden (so wird die Aufnahme besser und ein Doppelkinn wird vermieden), aber auch nicht zu hoch, sonst wirkt man molliger

 

  • Nicht nach vorne lehnen, das wirkt meist unvorteilhaft

 

  • Auf das richtige Licht achten – zu wenig Licht wirft dunkle Schatten im Gesicht, zu viel sorgt für zusammengekniffene Augen und Stirnrunzeln. Am besten eignen sich leicht bewölkte Tage für Selfies, sollte es sehr sonnig sein, sind schattige Plätze für den Selfie zu bevorzugen. Nachts sollte man lieber auf den Blitz verzichten und stattdessen, wenn möglich, zu warmer Beleuchtung durch eine Lampe oder ähnlichem greifen.

 

  • Die Selfie-Profis schwören auf Filter mit denen das Bild nachbearbeitet werden kann – ob durch ein Kamera-App, Instagram oder andere

 

  • Letzter Tipp: immer mal neue Posen ausprobieren, an was Schönes denken und ein warmes Lächeln aufsetzen

 

Quellen:

http://www.youtube.com/watch?v=EGqT1gRZYEI

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/selfies-ich-knipse-also-bin-ich-12496121.html

 http://www.g-technology.eu/content/de/aktuelles/fotografie-projekt-selbstportraits